Navigation und Service


Gesetz zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

vom 12.08.2008, Datei ist nicht barrierefrei  BGBl I S. 1666 (PDF, 73 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Aus dem Gesetzentwurf:

Das neue Wagniskapitalbeteiligungsgesetz sowie die Reform des Gesetzes über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften dienen einer Verbesserung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen. Ein Anstieg von Finanzinvestitionen stellt die Kapitalmärkte und ihre Akteure gleichzeitig aber auch vor neue Herausforderungen. Es geht um Risiken für die Stabilität des Finanzsystems ebenso wie um Risiken für die Zielunternehmen selbst. Vor diesem Hintergrund sind die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass gesamtwirtschaftlich unerwünschte Aktivitäten von Finanzinvestoren erschwert werden, ohne zugleich Finanz- oder Unternehmenstransaktionen, die effizienzfördernd wirken, zu beeinträchtigen.

Datei ist nicht barrierefrei  Referentenentwurf (PDF, 118 KB, Datei ist nicht barrierefrei) (Stand: 13.09.2007)

Datei ist nicht barrierefrei  Regierungsentwurf (PDF, 159 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.

Zu den Parlamentsmaterialien beim DIP

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.


Öffentliche Anhörung vor dem Finanzausschuss des Deutschen Bundestages am 23.01.2008


Weitere Stellungnahmen zum

Bezug:

Siehe auch Gesetz zur Modernisierung der Rahmenbedingungen für Kapitalbeteiligungen (MoRaKG) und Gesetz zur Weiterentwicklung des Gesetzes über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG)


Diese Seite:

© 2018 Bundesgerichtshof