Navigation und Service


Gesetz zu dem Europäischen Übereinkommen vom 27. November 2008 über die Adoption von Kindern (revidiert)

vom 07.01.2015, Datei ist nicht barrierefrei  BGBl II S. 2 (PDF, 246 KB, Datei ist nicht barrierefrei)
Bekanntmachung vom 18.03.2015 - Datei ist nicht barrierefrei  BGBl II S. 463 (PDF, 22 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Aus dem Gesetzentwurf:

Das Europäische Übereinkommen vom 27. November 2008 über die Adoption von Kindern (revidiert) ist am 1. September 2011 in Kraft getreten. Es ersetzt und modernisiert das Europäische Übereinkommen vom 24. April 1967 über die Adoption von Kindern (Übereinkommen von 1967) (Datei ist nicht barrierefrei  BGBl. 1980 II S. 1093, 1094 (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)), dessen Vertragsstaat die Bundesrepublik Deutschland ist, unter stärkerer Berücksichtigung des Kindeswohls und insbesondere im Hinblick auf das Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 20. November 1989 über die Rechte des Kindes [Datei ist nicht barrierefrei  BGBl. 1992 II S. 121, 122 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)], das Haager Übereinkommen vom 29. Mai 1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption [Datei ist nicht barrierefrei  BGBl. 2001 II S. 1034, 1035 (PDF, 89 KB, Datei ist nicht barrierefrei)] und das Europäische Übereinkommen vom 25. Januar 1996 über die Ausübung von Kinderrechten [Datei ist nicht barrierefrei  BGBl. 2001 II S. 1074, 1075 (PDF, 57 KB, Datei ist nicht barrierefrei)].

Bezug:

Datei ist nicht barrierefrei  Referentenentwurf (PDF, 535 KB, Datei ist nicht barrierefrei) (07.05.2014)

Datei ist nicht barrierefrei  Regierungsentwurf (PDF, 4 MB, Datei ist nicht barrierefrei) (15.07.2014)

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.

Aus dem Angebot des Deutschen Bundestages*:

Parlamentsmaterialien beim DIP (HTML)Datei ist nicht barrierefrei  Parlamentsmaterialien beim DIP (PDF, 35 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.


Stellungnahme

* Nutzungsbedingungen des Deutschen Bundestages


Diese Seite:

© 2017 Bundesgerichtshof