Navigation und Service


Nordgebäude

NordgebäudeNordgebäude
Foto von dipl.-ing. Stephan Baumann - büro für raum im bild, Marie-Alexandra-Str. 19, 76135 Karlsruhe. - Das Foto ist urheberrechtlich geschützt. Lediglich die private, nicht kommerzielle Nutzung ist frei.

Das Bauwerk, das mit einer Fassade aus hellem römischem Travertin versehen ist, besitzt drei Flügel. Der erste erstreckt sich entlang der Herrenstraße im Anschluss an das "Weinbrennergebäude" bis zur Straßenecke Herren-/Blumenstraße, der zweite entlang der Blumenstraße nach Osten hin zu den Gebäuden des Evangelischen Oberkirchenrats, der dritte Flügel von der Blumenstrasse entlang der Bebauung des Oberkirchenrats zum Inneren des Geländes.

Der Neubau konnte Ende Juni 2003 bezogen werden. Er bietet Raum für sechs Zivilsenate, zwei Sitzungssäle, Pressestelle, Wachtmeisterei, Dokumentationsstelle und Gerichtsbibliothek. Weiter sind in dem Gebäude ein großer Versammlungsraum und eine Ausstellungsfläche für das Rechtshistorische Museum des gleichnamigen Karlsruher Vereins untergebracht.

Im Hof des Nordgebäudes finden sich als Bodenskulptur von Rudolf Herz kreisförmig angeordnete, 40 cm hohe Buchstaben aus schlackengestrahltem Edelstahl, die den Endlos-Satz „LEX INJUSTA NON EST“ bilden und damit das Verhältnis von Recht und Gesetz ansprechen. Die erste Leseart „Ein ungerechtes Gesetz gibt es nicht“ impliziert, dass jedes Gesetz per se gerecht sei. In seiner zweiten Leseart ist Gerechtigkeit unabdingbare Voraussetzung für ein Gesetz, denn: „Ein ungerechtes Gesetz ist kein Gesetz“.

Zwischen den beiden neuen Sitzungssälen wurde als weiteres Kunstwerk eine Vitrine mit wassergefüllten Glasbehältern auf schräg angeordneten Regalbrettern von Georg Herold mit dem Titel „Alles in Ordnung“ aufgestellt, das die ausgleichende Funktion der Rechtsprechung symbolisieren soll. In der eigens dafür vorbereiteten Rückwand des größten Sitzungssaals des Nordgebäudes wurde als Hoheitssymbol eine von dem renommierten Maler und Bildhauer Prof. Markus Lüpertz geschaffene, über einen Meter große, bemalte Bronzeskulptur in Form eines Adlers aufgestellt.


Diese Seite:

© 2017 Bundesgerichtshof