Navigation und Service


Präsidiumsbeschlüsse zur Geschäftsverteilung 2017

Beschluss vom 03. Mai 2017 - Großer Senat für Strafsachen

Beschluss vom 26. April 2017 - Zuweisung neu gewählter Richterinnen und Richter pp.

Beschluss vom 24. Januar 2017 - II. Zivilsenat, Kartellsenat pp.



DIE PRÄSIDENTIN DES BUNDESGERICHTSHOFS
Karlsruhe, 03. Mai 2017
- S 221 -

Das Präsidium hat am 03. Mai 2017 beschlossen:

Für den 2. Strafsenat werden

  1. Richter am Bundesgerichtshof Dr. Eschelbach als ordentliches Mitglied und
  2. Richter am Bundesgerichtshof Zeng als erstes stellvertretendes Mitglied

in den Großen Senat für Strafsachen entsandt.

gez. Limperg

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.



DIE PRÄSIDENTIN DES BUNDESGERICHTSHOFS
Karlsruhe, 26. April 2017
- S 221 -

Das Präsidium hat am 26. April 2017 beschlossen:

I.

  1. Richterin am Oberlandesgericht Dr. Böttcher wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof dem III. Zivilsenat zugewiesen.
  2. Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Dr. Brenneisen wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof dem VII. Zivilsenat zugewiesen.
  3. Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Dr. Hohoff wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof dem 1. Strafsenat zugewiesen. Zugleich tritt sie zum Kartellsenat und wird sie anstelle von Richterin am Bundesgerichtshof Cirener zur weiteren Vertreterin des Ermittlungsrichters II (Teil B. VI. 2. e) bb) des Geschäftsverteilungsplans des Bundesgerichtshofs für das Jahr 2017) bestellt.
  4. Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof Köhler wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem 5. Strafsenat zugewiesen.
  5. Vorsitzender Richter am Landgericht Dr. Leplow wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem Senat zugewiesen, in dem in Folge der Neubesetzung des Vorsitzes im 2. Strafsenat eine Planstelle für einen Richter am Bundesgerichtshof frei werden wird.
  6. Richterin am Oberlandesgericht Dr. Marx wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof mit jeweils hälftiger Arbeitskraft dem I. Zivilsenat sowie dem X. Zivilsenat zugewiesen.
  7. Richterin am Oberlandesgericht Dr. Pernice wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof dem 1. Strafsenat zugewiesen.
  8. Richter am Oberlandesgericht Röhl wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem Senat zugewiesen, in dem in Folge der Neubesetzung des Vorsitzes im VII. Zivilsenat eine Planstelle für einen Richter am Bundesgerichtshof frei werden wird.
  9. Vorsitzender Richter am Landgericht Sander wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem Senat zugewiesen, in dem in Folge der Neubesetzung des Vorsitzes im II. Zivilsenat eine Planstelle für einen Richter am Bundesgerichtshof frei werden wird.
  10. Richterin am Oberlandesgericht Dr. Schmaltz wird mit dem Wirksamwerden ihrer Ernennung zur Richterin am Bundesgerichtshof dem Senat zugewiesen, in dem in Folge der Neubesetzung des Vorsitzes im I. Zivilsenat eine Planstelle für eine Richterin am Bundesgerichtshof frei werden wird.
  11. Richter am Oberlandesgericht Dr. Karsten Schmidt wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem VIII. Zivilsenat zugewiesen.
  12. Vorsitzender Richter am Landgericht Wolfgang Schmidt wird mit dem Wirksamwerden seiner Ernennung zum Richter am Bundesgerichtshof dem 2. Strafsenat zugewiesen. Zugleich wird er anstelle von Richter am Bundesgerichtshof Zeng zum Ermittlungsrichter III bestellt.
  13. Richter am Bundesgerichtshof Hoffmann wird mit Wirkung zum 15. Mai 2017 – unter Fortbestand seiner Mitgliedschaft im X. Zivilsenat im Übrigen – mit der Hälfte seiner Arbeitskraft dem VIII. Zivilsenat zugewiesen.


II.

  1. Teil A. III. des Geschäftsverteilungsplans des Bundesgerichtshofs für das Jahr 2017 wird im Anschluss an Nr. 2 wie folgt ergänzt:
    3. Für die Zuständigkeit nach Nr. 1 a) und b) ist die erste in der Sache vorgenommene ermittlungsrichterliche Handlung bestimmend.

  2. Teil B. VI. 1. c) des Geschäftsverteilungsplans des Bundesgerichtshofs für das Jahr 2017 wird wie folgt neu gefasst:
    c) Die Mitwirkung im Präsidium, im Präsidialrat und im Unabhängigen Gremium gemäß § 16 BND-Gesetz geht anderen Aufgaben – mit Ausnahme der ermittlungsrichterlichen Aufgaben – vor.

  3. Teil B. VI. 2. e) des Geschäftsverteilungsplans des Bundesgerichtshofs für das Jahr 2017 wird zu aa) und bb) wie folgt neu gefasst:
    e) Vertretung der Ermittlungsrichter
    aa) Ist der nach B. III. 1. a) berufene Vertreter des Ermittlungsrichters I verhindert, so werden für diesen in folgender Reihenfolge als weitere Vertreter tätig:

    - Richter am Bundesgerichtshof Dr. Grube,
    - Richterin am Bundesgerichtshof Roggenbuck,
    - der Ermittlungsrichter II.

    bb) Ist der nach B. III. 1. b) berufene Vertreter des Ermittlungsrichters II verhindert, so werden für diesen in folgender Reihenfolge als weitere Vertreter tätig:

    - Richterin am Bundesgerichtshof Cirener,
    - Richter am Bundesgerichtshof Dr. Eschelbach,
    - der Ermittlungsrichter I.

gez. Limperg

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.



DIE PRÄSIDENTIN DES BUNDESGERICHTSHOFS
Karlsruhe, 24. Januar 2017
- S 221 -

Das Präsidium hat am 24. Januar 2017 beschlossen:

Jeweils mit Wirkung zum 1. Februar 2017

  1. wird Richter am Bundesgerichtshof Prof. Dr. Drescher zum stellvertretenden Vorsitzenden des II. Zivilsenats bestellt und für diesen Senat als stellvertretendes Mitglied in den Großen Senat für Zivilsachen sowie in den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes entsandt;
  2. tritt Richter am Bundesgerichtshof Sunder (II. Zivilsenat) zusätzlich zum Kartellsenat;
  3. werden für den Kartellsenat Richter am Bundesgerichtshof Dr. Kirchhoff als erstes stellvertretendes Mitglied und Richter am Bundesgerichtshof Dr. Grüneberg als zweites stellvertretendes Mitglied in den Gemeinsamen Senat der obersten Gerichtshöfe des Bundes entsandt.

gez. Limperg

Trennlinie, die unterschiedliche Inhalte trennt.












Diese Seite:

© 2017 Bundesgerichtshof