Navigation und Service


Anfahrt zum 5. Strafsenat in Leipzig

Der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat seinen Sitz seit Juli 1997 in Leipzig; zuvor war er in Berlin ansässig. Das Gebäude des 5. Strafsenats, die Villa Sack, befindet sich in der Karl-Heine-Straße 12 im Leipziger Stadtteil Plagwitz. Nach vorheriger Abstimmung kann das Parken auf dem Gelände des 5. Strafsenats ermöglicht werden.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Hauptbahnhof aus fahren Sie mit der Straßenbahnlinie 14 in Richtung Plagwitz bis zur Haltestelle Nonnenstraße. Die Fahrzeit beträgt etwa zehn Minuten. Anschließend gehen Sie noch knapp 100 Meter in Fahrtrichtung der Straßenbahn die Straße auf der rechten Seite entlang.

Anfahrt mit dem Auto

Von Westen kommend verlassen Sie die A9 an der Ausfahrt Leipzig-West und folgen dann der Merseburger Straße (B181/B87). Diese geht in die Lützner Straße (B87) über. Nach rund 600 Metern verlassen Sie die Lützner Straße und biegen halb rechts ab in die Zschochersche Straße und anschließend halb links in die Erich-Zeigner-Allee. Folgen Sie dem Straßenverlauf knapp 300 Meter und biegen Sie dann links in die Karl-Heine-Straße ein. Sie finden das Gebäude des 5. Strafsenats nach etwa 300 Metern auf der linken Seite.

Von Osten kommend verlassen Sie die A14 an der Ausfahrt AS Leipzig-Nordost in Richtung Leipzig, B87. Folgen Sie etwa vier Kilometer dem Straßenverlauf der Torgauer Straße. Biegen Sie dann halb rechts in die Adenauerallee ein. Fahren Sie weiter geradeaus auf die Rohrteichstraße, anschließend auf die Brandenburger Straße, den Willy-Brandt-Platz und auf den Tröndlinring (B87). Nach weiteren 400 Metern biegen Sie links in den Goerdelerring ein, folgen der Käthe-Kollwitz-Straße und gelangen schließlich in die Karl-Heine-Straße. Sie finden das Gebäude des 5. Strafsenats nach knapp 300 Metern auf der rechten Seite.

Koordinaten: 51.332378, 12.34542

Umgebungskarte

Detailkarte

Datei ist nicht barrierefrei  beide Karten im PDF-Format (PDF, 92 KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Diese Seite:

© 2017 Bundesgerichtshof