Navigation und Service


Erreichbarkeit per De-Mail

Zur Kommunikation mit dem Bundesgerichtshof per De-Mail verwenden Sie bitte die folgende Adresse: eingangsstelle@bundesgerichtshof.de-mail.de

Mit einer De-Mail werden elektronische Nachrichten verschlüsselt, geschützt und nachweisbar verschickt. Eine De-Mail können Sie nur dann versenden, wenn Sie selbst über eine De-Mail-Adresse verfügen. Eine persönliche De-Mail-Adresse erhalten Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern. Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema De-Mail bietet die Internetseite des Bundesbeauftragten für Informationstechnik.

Die weiteren Kontaktdaten des Bundesgerichtshofs finden Sie unter Kontakt und Anfahrt.

Hinweis zur elektronischen Kommunikation

Mit einfacher E-Mail können Sie nur in Verwaltungsangelegenheiten Nachrichten übermitteln. Sollte Ihre Eingabe ein Gerichtsverfahren betreffen, müssen Sie zur elektronischen Einreichung einen dafür zugelassenen Übermittlungsweg benutzen. Anderenfalls müssen Sie das Dokument mit handschriftlicher Unterschrift erneut übersenden. Dieses Schreiben können Sie uns per Briefpost (Bundesgerichtshof, 76125 Karlsruhe) oder per Telefax (0721 159-2512) zusenden. Bitte beachten Sie, dass aufgrund zusätzlicher Erfordernisse, insbesondere einzuhaltender Fristen oder der Notwendigkeit anwaltlicher Vertretung, weitere Wirksamkeitsvoraussetzungen bestehen können. In Zweifelsfällen sollten Sie sich sachkundig beraten lassen.

Hinweis zur Gestaltung von Schriftsätzen an die Zivilsenate

Bitte beachten Sie unsere Gestaltungshinweise, wenn Sie sich in einem gerichtlichen Verfahren auf dem Papierweg oder per Telefax an einen der Zivilsenate des Bundesgerichtshofs wenden. Sie erleichtern uns dadurch die Bearbeitung.
Für die elektronische Aktenführung ist es von zentraler Bedeutung, dass die erforderlichen Daten auf der ersten Seite des Schriftsatzes mit einer automatischen Texterkennung eingelesen werden können.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht in rechtlichen Fragen beraten dürfen. Wir können Ihnen daher auch keine einschlägigen Entscheidungen zu einer bestimmten Rechtsfrage benennen. Rechtsberatung ist die Aufgabe von Rechtsanwälten, Notaren und anderen, dazu besonders befugten Personen und Stellen.

Diese Seite:

© 2018 Bundesgerichtshof