Der Bundesgerichtshof

Über die Bibliothek

Mit derzeit gut 450.000 Medieneinheiten ist die Bibliothek des Bundesgerichtshofs die größte Gerichtsbibliothek Deutschlands. Zu ihr gehört auch die Teilbibliothek beim 5. Strafsenat in Leipzig; außerdem ist sie für die Bibliothek der Bundesanwaltschaft verantwortlich.

2003 hat die Bibliothek einen repräsentativen Neubau bezogen, in dem die Medienbestände über vier Stockwerken verteilt in systematischer Freihandaufstellung zur Verfügung stehen. Aufstellung und Erschließung der Medien ab Erscheinungsjahr 2000 richten sich nach der Regensburger Verbundklassifikation, einer kooperativ gepflegte Systematik mit über hundert Anwenderbibliotheken.

Die Bibliothek steht auch gerichtsexternen Personen offen; gleichwohl ist sie vorrangig für die Angehörigen des Gerichts und der Bundesanwaltschaft sowie für die beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte tätig. Im Sinne einer konsequenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse dieses Nutzerkreises katalogisiert sie nicht nur Bücher und Zeitschriften, sondern auch relevante Aufsätze aus Zeitschriften und Sammelwerken. Eine weitere, ebenfalls seit Bibliotheksgründung wahrgenommene Spezialaufgabe besteht in der Sammlung und Erschließung von Gesetzesmaterialien auf dem Gebiet des Zivil- und Strafrechts.

Die Bibliothek des Bundesgerichtshofs ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Parlaments- und Behördenbibliotheken APBB und in der Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen AjBD, der deutschsprachigen Sektion der International Association of Law Libraries IALL.